BILDERGALERIE:

 






NEW YORK 19.05.2014

Zwischen Vielfältigkeit und Monotonie

Vorwort

Seit siebenundzwanzigjahren lebe ich auf dem Lande am Niederrhein. Doch noch stets trage ich eine große Verbundenheit mit Metropolen in meinem Herzen. Meine Kindheits- und Studienjahre verbrachte ich in Breslau und bin zeitlebens eine Großstadterin geblieben. Die Sehnsucht nach Kultur und großartiger Architektur, nach Menschenvielfalt und multikultureller Lebensart verspüre ich immer wieder. Sie weist mir den Weg die Vielfältigkeit zu suchen, zu erfahren und emotional in der Kunst zum Ausdruck zu bringen.

New York ist ein idealer Ort, um die Lebendigkeit der Vielfältigkeit ganz nah zu erleben, mit ihr in Berührung zu kommen und in sie einzutauchen. Doch es gibt eine Voraussetzung für diese Erfahrung – wer sich in den Straßen, auf den Plätzen dieser Stadt bewegt, muss bereit sein, seine eigenen Grenzen hinter sich zu lassen und sich dem pulsierenden Leben zu öffnen...

In meiner Kunst möchte ich zeigen, wie Vielfältigkeit bei abnehmender Sensibilität als Monotonie erfahren und wie umgekehrt durch steigende Sensibilität die Monotonie bewältigt werden kann. So können Vielfältigkeit und Monotonie in einem liebenden, spielerischen Prozess ineinander übergehen und sich gegenseitig beeinflussen.
Ich lade die Betrachter meiner Bilder ganz herzlich dazu ein, sich auf dieses Spiel einzulassen... Die Ausstellung anlässlich meines sechzigsten Geburtstags widme ich meiner in New York lebenden Tochter Aleksandra. Sie sei als Dank zu verstehen für die reichen Tage, Wochen und Jahre, die ich bis jetzt zusammen mit ihr erleben durfte....